Tipps bei Übergewicht- clever im Gleichgewicht

Hat euch ein Arzt gesagt, ihr solltet abnehmen oder nicht weiter zunehmen?

Wer abnehmen möchte, denkt oft zuerst daran, dass man weniger essen sollte. Aber das ist gar nicht unbedingt so. Abnehmen bedeutet in erster Linie: sich vom Richtigen satt zu essen, also clever zu essen.

  1. Es ist sehr wichtig, dass ihr morgens ein ausgewogenes Frühstück zu euch nehmt. Der Körper hat die ganze Nacht hindurch gefastet und braucht morgens dringend neue Energie. Falls nichts kommt „vermutet“ der Körper, dass eine Hungersnot herrscht und „hortet“ die Nahrungs-Energie, die später ankommt.
  2. Nehmt euch ein Pausenbrot und ein Stück Obst und/ oder Gemüse mit in die Schule. Der Schokoriegel oder das belegte Brötchen, das ihr euch in der Schule oder unterwegs kauft, liefert meistens zu viel Fett und Zucker.
  3. Trinkt mindestens 1,5 l Flüssigkeit pro Tag. Geeignet sind Mineralwasser, Leitungswasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees und ab und zu eine Fruchtsaft-Schorle. Ein Glas Wasser vor dem Essen kann den Hunger ein wenig dämpfen.
  4. Kennt ihr die Kampagne 5 am Tag? Damit ist gemeint, dass wir am Tag 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst von der Größe unserer Hand essensollten. Die 5 Portionen können z.B. so verteilt sein: 1 Apfel zum Frühstück, ein Stück Gurke zum Pausenbrot, eine Portion Gemüse zum Mittagessen, eine Banane zwischendurch und Abends einen Blattsalat. Wie viel Portionen schafft ihr am Tag?
  5. Seid sparsam mit Fett, denn Fett liefert doppelt so viel Energie wie die anderen Nährstoffe Kohlenhydrate und Eiweiß. Anstatt Streichfett schmeckt auch Tomatenmark oder Senf unter Käse und Wurst. Bei Wurst und Käse ist ein Fettgehalt von ca. 15 g pro 100 g empfehlenswert. Auf vielen Verpackungen ist der Fettgehalt vermerkt. Schaut doch mal nach! 

Bewegt Euch!

Aus vielen Studien ist bekannt, dass Menschen, die abnehmen möchten, dann erfolgreich sind, wenn sie auch Bewegung in ihnen Alltag einplanen. Gibt es einen Sport, den ihr gerne ausüben würdet? Erkundigt euch doch, was in eurer Nähe angeboten wird.

Auch die kleinen Bewegungen im Alltag bringen viel: Mit dem Rad zur Schule, Treppe statt Aufzug benutzen, zu Fuß gehen, wo immer es geht...jede zusätzliche Bewegung macht fit. Wichtig ist, dass es regelmäßig geschieht.

Das hört sich alles gar nicht so schwer an, oder? Die meisten Menschen scheitern auch nicht am Wissen, sondern können ihr Wissen nicht umsetzen. Daher gehört auch clever planen dazu:

  1. Verbietet euch Süßigkeiten nicht ganz, sondern plant jeden Tag bewusst eine Lieblings-Süßigkeit ein. Diese solltet ihr nicht einfach so nebenbei essen, sonst wird das Erlebnis nicht vollständig von der Psyche wahrgenommen und ihr habt weiterhin Lust. Überlegt auch, zu welcher Tageszeit und in welchen Situationen ihr besonders große Lust auf Süßes habt. Vielleicht verbirgt sich ein Gefühl hinter der Süßigkeiten-Lust.

 

Beispiele für 1 Portion Süßigkeiten:

  • 1 Hand voll Gummibärchen
  • 1 Doppelkeks
  • 1 Schokoriegel
  • 1 Fruchteis
  • 1 Portion Nuss-Nougat-Creme
  • 1 Stück Obstkuchen
  • 1 Glas Limonade
  • 2 Schokoküsse
  1. Sucht euch Unterstützung. Aus der Psychologie ist bekannt, dass Veränderungen im Essverhalten viel Anstrengung kosten. Wer in eurer Familie oder eurem Freundeskreis kann euch motivieren? Vielleicht gibt es Mitstreiter?
  2. Seid euch klar darüber, dass Rückfälle dazugehören. Auch wenn ihr doch mal eure Vorsätze missachtet, wenn ihr doch mal wieder zu viel Süßes esst, dann gebt nicht auf. Immer wieder weitermachen trotz Rückschläge, das bedeutet nicht aufzugeben.